Herbscht Märit im Trueb

Wenn d’Schätte lenger wärde
U d’Natur mit eme Farbebouquet sich verabschiedet
Wenn d’Gärte sich langsam lääre
U d’Öpfu abgläse si
Wenn d’Chüe no s’letschte Gras dörfe mampfe
U z’Piuzchörbli meischtens vou zrügg chunnt
De isch äs Herbscht worde
Wenn’s denn nach Öpfuchüechli uf em Märitplatz schmöckt
U dr Lisäbeth iri Chränz orangsch wärde
Wenn eini äs Süppli serviert
U dr Hans sy letscht warm Hamme isst
Denn isch äs Ändi Oktober
Denn wärde Tische z’letscht mau dänne grumt
U dr Löieplatz geit zäme mit em Märit i Winterschlaf

Der erste Märit nach dem Titel

Auffallend viele Stadtberner Gäste waren an diesem Tag ins Trub gekommen. Das ist natürlich eine grosse Ehre und erstaunt uns auch immer wieder. Manchmal äusserten diese Gäste, dass sie etwas Grösseres erwartet hätten. So ist der gewonnene Titel und die Medienpräsenz wohl schon etwas überdimensioniert. Doch wie das Haar in der Suppe, findet man die Nadel im Heuhaufen, oder das Goldstück im Bach: Man muss einfach ein wenig genauer hinsehen, und sei es nur in die Augen eines unbekannten Gegenübers.

Platz dem Sonnenschein

Zugegeben, man musste sich einen kleinen Schubs geben, um den Schirm zur Sicherheit unter den Arm zu klemmen und den Mai Märit zu besuchen. Doch alle, die es getan haben, haben es sicher nicht bereut und die besonderen Momente genossen.